Die Idee dahinter…

April April !

Es ist der erste April. Zahnpasta auf die Türklinke geschmiert – check. Beim Nachbarn angeläutet und weggelaufen – check. Irgenwas muss mir noch einfallen, Spaß wird in der Corona-Krise dringend benötigt. Ahhh! – ich habs! – ich rassier mir meinen Vollbart auf einen „Schnauzer“. „He Papa, du hast ja einen Nasenbart!“ haben sich meine Kinder amüsiert. Auch meine Arbeitskollegen fanden meinen Pornobalken zum wegschmeißen. Einzig meine wunderbare Frau verwehrte mir den Gute-Nacht-Kuss – „Du siehst ja aus wie ein Zuhälter aus den 70er Jahren“. Okay, zur Wahrung des Ehefriedens – bitte ich rassier mir den Bart –aber nur wenn du mir eine Maske mit Oberlippenbart nähst!

Irgendwie eine lässige Idee…

In der Nacht bleib ich wach, überlege hin und her – da fällt mir eine Männeraktion im November ein – und schon hab ich einen Namen vor Augen – MORONA.

MORONA ist somit ein Kunstwort bestehend aus Mustache (Oberlippenbart) und Corona.

Mir wird klar – ich muss eine Initiative zur Verbreitung des MORONA Gründen und somit eine Community entstehen lassen, die trotz der Corona Endzeitstimmung den Spaß im Leben in den Vordergrund stellt.